Schlecht vorbereitet auf die EU-DSGVO

Nach einer Studie der Fa. Compuware sind die meisten Unternehmen schlecht vorbereitet, wenn es um die Einhaltung der neuen EU-Datenschutzgrundverodnung (EU-DSGVO) geht, die in weniger als zwei Jahren umgesetzt sein muss. Dieses ist umso erstaunlicher, da den Unternehmen hohe Geldstrafen von bis zu 20.000.000,00 € drohen.

Die Auswirkungen der EU-DSGVO auf die Kommunalverwaltungen wird das Unabhängige Landeszentrum für Datenschutz Schleswig-Holstein (ULD) in einem Vortrag bei unserer KomFIT-Jahresveranstaltung am 05.10.2016 in der Halle 400 in Kiel erläutern.

Die Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationssicherheit (BfDI) hat eine umfangreiche Info zur EU-DSGVO herausgegeben.