Cloud Act und Folgen für den Datenschutz

Im Rahmen der US-Haushaltsgesetzgebung wurde am 23.03.2018 der so genannte Cloud Act (Clarifying Lawful Overseas Use of Data Act) vom Präsidenten unterzeichnet. Auf Grundlage dieser Regelung sollen US-Behörden auch ohne richterliche Anordnung die Möglichkeit des Zugriffs auf Server amerikanischer Firmen erhalten, wenn sich diese nicht in den USA befinden sondern z. B. in einem europäischen Rechenzentrum. Auch wenn ausländische Behörden unter gleichen Bedingungen Zugriff auf Server in den USA erhalten sollen, ist die neue Regelung aus Datenschutzsicht und unter dem Aspekt der Informationssicherheit sicherlich kritisch zu bewerten.

(Quelle: http://www.crn.de/software-services/artikel-116797.html)